Auer - Grund - Karpow


Auf den Spuren der Vergangenheit

Vergangene Zeiten und längst versunkene Welten werden lebendig, wenn die Schachfiguren den Kästen entnommen werden.

Der Betrachter braucht nur ein wenig die Augen zu schließen, um die Phantasie zu entzünden.
 

Sieben kunstvoll geschnitzte Figuren aus Elfenbein wurden im Jahr 1977 ausgegraben bei der Freilegung einer Moschee in Afrasiab, einer Stadt am Unterlauf des Hindus in Samarkand.

Diese sind als Satz zwar unvollständig, stellen aber mit höchster Wahrscheinlichkeit die ältesten bisher gefundenen figurativen Schachsteine dar. Aufgrund der bei diesem Fund mitausgegrabenen Keramiken und Münzen mit einer Jahresangabe von 677 läßt sich die Herstellungszeit dieses sasanidischen Schachfigurensatzes recht sicher festlegen.

In diese Zeit fällt auch die Verbreitung des Schachspiels, zuerst nach Persien und in den arabischen Raum. Später dann nach Europa.

Prachtentfaltung im Indien früherer Tage


Nicht umsonst beginnt der Reigen schachlicher Figürlichkeit gerade im südostasiatischen Subkontinent. Eine ganze Reihe von Gunstfaktoren trifft dort zusammen, wo man den Ursprungsraum des nach wie vor spektakulärsten aller Brettspiele vermutet.

Gespeist durch sinnenfrohe Darstellung einer überreichen Götterwelt des Hinduismus brachten Handwerker Erstaunliches zuwege, dessen Bogen sich von der großen Architektur - etwa beim Tadsch Mahal - bis eben hin zur Kleinskulptur auf dem Schachbrett spannt.






Bronzeguß aus Nepal mit Napoleon Bonaparte als Schachkönig.

Schach im indonesischen Kulturraum


Verglichen mit der Materialvielfalt des indischen Kernraumes und verglichen mit der Feinteiligkeit und minutiösen Schnitzerei, wie sie uns in den Kreationen im Süden Chinas entgegentritt, wirken indonesische Schachspiele bescheidener.

Mit den indischen Schachspielen besteht im indonesischen Inselreich eine motivliche Verbindung bezüglich des in beiden Kulturkreisen geläufigen Ramayana Epos, dessen schachliche Übertragung in den genannten Regionen spezifische Ausformungen erfährt.
 


Schach im chinesischen Kulturraum


Wichtiger Bestandteil jeder ernstzunehmenden Schachfiguren Kollektion sind die imposanten Spielsätze aus dem Reich der Mitte - Repräsentationsspiele allesamt, immer schon nach Material und Bearbeitung als Spitzenleistung verstanden und nicht selten hochdotierte Paradestücke in Schachauktionen.


160 Seiten, über 100 Farbbilder
Format 24 x 32 cm
Hardcover

Anfragen richten Sie bitte an

dieter.auer@t-online.de